Flint Projekte

Direkt zum Seiteninhalt
Was uns dazu bewegt,
Integrationsprojekte
für Flüchtlinge
zu initiieren …

Auf die Zürcher Gemeinden kommt Arbeit zu. Am 1. Januar 2019 tritt das neue Ausländergesetz in Kraft und damit wird die Pflicht für Kanton und Gemeinden verbindlicher, Migrantinnen und Migranten zu integrieren – namentlich Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene. Sieben Jahre nach der Einreise soll mindestens die Hälfte der Flüchtlinge eine Arbeit haben. Die Hauptverantwortung dafür, dass dies klappt, tragen die Gemeinden. Heute ist die Erwerbsquote unter Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen in den ersten Jahren sehr tief, bis zu 80 Prozent beziehen Sozialhilfe. Dies ist für den einzelnen Flüchtling oft beschämend, denn jeder Mensch trägt Potentiale in sich,  die er umsetzen möchte. Aus unserer Sicht ist es zielführend, nachhaltig und würdevoll, Flüchtlinge aus der Sozialhilfe in eine existenzsichernde Berufstätigkeit zu führen und zu begleiten und ihnen damit die Möglichkeit zu eröffnen, ein gleichwertiger Teil unserer Gesellschaft zu werden. Dies ist die Motivation aus der wir – fünf Menschen mit unterschiedlichen Berührungspunkten zur Migrationsthematik – zusammen gefunden haben mit der Absicht, unseren Beitrag zur Veränderung zu leisten. Wir sind überzeugt, dass nicht nur für die Flüchtlinge, sondern auch für unsere Gesellschaft aus umfassender Integration ein nachhaltiger Gewinn erwachsen kann.

© 2019 Flint Projekte GmbH.
Zurück zum Seiteninhalt